Wärmepumpen

„Pumpen“ Sie sich warm

Wer jetzt in eine Wärmepumpe investiert, spart nicht nur langfristig Heizenergiekosten, sondern wird auch noch vom Staat finanziell unterstützt. Darüber hinaus machen Sie sich unabhängiger von Preissteigerungen fossiler Brennstoffe.

Das umgekehrte Kühlschrankprinzip

Während in einem Kühlschrank den dort gelagerten Lebensmitteln Wärme entzogen wird, ringt eine Wärmepumpe dem Außenbereich Wärme ab und gibt diese als Heizenergie an das Haus. Im Inneren der Wärmepumpe verläuft ein aus vier Teilen bestehender Kreisprozess, wobei der Wärmeenergieträger ein Kältemittel mit einem extrem niedrigen Siedepunkt ist.

  • Das Kältemittel nimmt im Verdampfer die Wärme aus der Umwelt auf und wird dadurch gasförmig.
  • Das gasförmige Kältemittel wird im Verdichter durch Kompression auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. Für diesen Zweck muss auf externe elektrische Energie zurückgegriffen werden.
  • Im Verflüssiger wird dann die Wärmeenergie an den Heizungskreislauf abgegeben.
  • Zum Schluss wird das Kältemittel im Expansionsventil entspannt, um danach den Kreislauf von neuem zu durchlaufen.

Die Wärmepumpe ist nahezu wartungsfrei und benötigt weder Schornstein noch Lagerraum.