Biomasse

Masse mit Klasse

Stückholz, Hackgut und Pellets sind Klimaschonende, CO2-neutrale, günstige, nachwachsende und regionale Brennstoffe, die fossilen Brennstoffen immer mehr Konkurrenz machen. So kann beispielsweise ein Pelletofen zusammen mit einer Solarwärmeanlage ein gesamtes Haus beheizen.

Klein, aber kraftvoll

Was sind eigentlich Pellets, werden Sie sich fragen. Wir geben Ihnen die Antwort: Pellets sind zum Großteil aus Holzabfällen hergestellte Presslinge, die im Gegensatz zu fossilen Energieträgern wie Öl oder Erdgas nur ungefähr die Hälfte kosten. Dabei ist die Heizleistung dieser kleinen „Wunderholzzylinder“ im Vergleich zu Brennholz um ein Vierfaches höher und für die Lagerung des Materials wird die Hälfte an Platz eingespart. Das Wohnzimmer eines Hauses ist der ideale Platz für einen solchen Pelletofen, da sich an kalten, regnerischen oder trüben Tagen wohlige Wärme ausbreitet und das bunte Flammenspiel eine gemütliche Atmosphäre verströmt.

Doppelt sparen

Die Anschaffungskosten für einen Pelletofen sind überschaubar und haben sich mit Hilfe der hohen Ersparnis schnell wieder amortisiert. Darüber hinaus werden Haushalte vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle finanziell unterstützt, wenn sie einen Pelletofen bzw. -kesseln einbauen lassen. Mehr dazu erfahren Sie auch unter dem Punkt „Förderung“.